Über Yoga

In der ursprünglichen indischen Yogatradition sind die vielen positiven Effekte nur Nebeneffekte des Yogaweges, denen nicht viel Bedeutung beigemessen wird. Es geht um ein höheres Ziel: die Erleuchtung.

In unserer westlichen Welt hingegen, werden die nachgewiesenen positiven Wirkungen, wie z.B. bessere Beweglichkeit, Hilfe bei Rückenschmerzen oder Schmerzen im Schulter-Nacken-Bereich, sowie Hilfe bei Schlafstörungen, Kopfschmerzen (Migräne), Ängsten und Depression etc. als anstrebenswerte Ziele gesehen.

Verlauf der Praxis

Eine Yogaeinheit dauert 90 Minuten.

Der Unterricht beginnt in der Regel mit einer Ankommensphase im Liegen, die ca.10 Minuten dauert.

Die Körperübungen (Asanas) beginnen sanft, bauen aufeinander auf und steigern sich in der Intensität.

Um den Wirkungseffekt optimal zu verstärken wird nach den Asanas Zeit zum Nachspüren gegeben.

Zum Ende findet eine ca. 15 Minuten lange intensive Entspannungsphase im Liegen statt.

Der Körper wird gedehnt und gekräftigt, die Wahrnehmung für den eigenen Körper wird verbessert. Verspannungen werden erkannt und können aufgelöst werden. Der Rücken wird gekräftigt und die Atemräume werden angesprochen.

Die Bewegungen finden in Verbindung mit der Atmung statt. Jeder übt in der Intensität, die ihm zu dem Zeitpunkt am besten entspricht. Schritt für Schritt werden die einzelnen Bewegungsabläufe erarbeitet und nach und nach werden Atemübungen (Pranayama) in die Körperarbeit integriert.

Die Phase der Stille im Sitzen wird mit der Zeit verlängert (Meditation).

  • der Unterricht findet in einer freundlichen Atmosphäre statt
  • Gruppengröße maximal 10 Teilnehmer
  • die Übungen werden an die Möglichkeiten des Einzelnen angepasst